Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ausstellung “Emopressionen”

“Emopressionen” ist der Titel der Ausstellung, die vom 13. September bis zum 19. November 2022 im Logenhaus in Dessau in der Ferdinand-von-Schill-Str. 7 zu sehen ist. Gezeigt werden Bilder mit bewegten Personen. Es handelt sich um einen offenen Werkzyklus, der sich mit dem Ausdruck von Bewegung menschlicher Körper und dem emotionalen Empfinden auseinandersetzt. Zu sehen sind Originale und Grafiken in limitierter Auflage. Die Ausstellung ist während Veranstaltungen zu besichtigen.
Am 19. November 2022 wird Cornelius Rinne während der Finissage eine kleinen Einblick in die Entstehung der Bilder geben und Fragen beantworten.
 
Der Zyklus entstand in einem Zeitraum von fast 40 Jahren und wirft immer wieder neue Aspekte des Ausdrucks menschlicher Bewegung auf. Die Figuren bewegen sich in strukturellem Umfeld und werden oft durch grafische und geometrische Formen begleitet.
 
Freuen Sie sich auf eine spannende Ausstellung.
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Auf Instagram

Damit Sie einen kleinen Überblick erhalten was Cornelius Rinne auf der Plattform Instagram veröffentlicht, haben wir die Möglichkeit geschaffen seine Beiträge auch hier anzuklicken und ihm zu folgen. Einige der veröffentlichten Bilder werden Sie auch im shop wiederfinden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Um deines Geldes wegen?

Ich vermisse die D-Mark nicht...

Ist die Frage so richtig gestellt?

“Um deines Geldes wegen?”

Es geht zwar um Geld, in Wirklichkeit geht es aber um die Wirkung des Geldes auf Personen und die Gesellschaft. Ein Bericht von einer künstlerischen Auseinandersetzung.

Gedanken machen, um des Geldes wegen. Wichtig in Zeiten von Pandemie und Krieg. Was ist das eigentlich, Geld? Faszination für einen Ersatz? Ein Versprechen mit Wert?
Nur noch 8 % des Geldes existieren als Metallstücke oder Papierfetzen! Der Rest ist ein durch enormen Energieaufwand gesichertes digitales Versprechen. Verträge sollen es sichern.

Money makes the world turn arround? Ist das nicht eine der größten Illusionen, denen wir Menschen aufsitzen? Könnte man unterdessen nicht Nitzsche wie folgt umformulieren: “Der Vorteil von Kunst gegenüber dem Geld ist es, das bei Ihr Illusionen erzeugt werden, ohne einen Anspruch auf Realität zu hegen?”
Wie real ist den Geld? Wollen wir noch Realität oder hoffen wir auf ein Leben in der totalen Illusion?

Bitcoin?
“Bitcoin”, Digitalgrafik, DIN A1, Auflage 10 Stück.


Real beschäftigt mich das Thema Geld derzeit wieder enorm. Ich fahnde nach sich bildenden emotionalen Fragen. Ich suche Erklärungen für den leichtgläubigen Zustand der Menschen. Antworten werde ich sicher nicht einfach finden, vielleicht aber Beruhigung. Noch aber wühlt es ständig mehr auf, beunruhigt.
Um dem Thema Herr zu werden, suche ich Austausch. Ich reflektiere gemeinsam mit Ökonomen, Psychologen, Betriebswirtschaftlern, IT-Spezialisten,  Philosophen, Soziologen und Historikern. Fachleuten also aus anderen, wissenschaftlich geprägten, Bereichen. Antworten kommen aber dennoch nicht schneller oder überhaupt. Wir alle sind Gefangene eines hoffentlich selbstrefentiellen Systems.

Macht alles nichts, als Künstler darf  ich das Alles auch naiv angehen. Vielleicht habe ich dadurch sogar einen Vorteil, von mir werden keine Lösungen erwartet. Ich versuche nur Fragen auszulösen und so die Illusion des Betrachters zu wecken er sei auf dem Pfad der Erkenntnis.

Lehman oder Absturz
“Lehman oder Absturz”, Digitalgafik, DIN A1, Auflage 10 Stück.